Sachsens Schulen im Glück

Fast jede:r dritte Schüler:in leidet unter depressiven Verstimmungen, Antriebslosigkeit und Versagensängsten. Kinder und Jugendliche können aufgrund dieser Tendenzen zunehmend weniger gut lernen und fühlen sich oft allein und unverstanden. Der reguläre Schulunterricht, der vor allem leistungsorientiert ausgerichtet ist und auf die Vermittlung von kognitiven Fähigkeiten abzielt, kann den beschriebenen Tendenzen, welche das Lernen bei jungen Menschen verhindert, nur unzureichend entgegenwirken. Eltern und Lehrkräfte stehen den Entwicklungen oft hilflos gegenüber. Die bisherige Antwort auf die scheinbar fehlende Leistungsbereitschaft von Kindern und Jugendlichen ist eine psychotherapeutische und / oder psychiatrische Behandlung, die mitunter jahrelang andauert.

Blickt man auf die Entwicklung von psychischen Erkrankungen bei Lehrkräften, zeichnet sich ein ähnliches Bild. Statistiken zeigen, dass jede dritte Lehrkraft an emotionalen und körperlichen Erschöpfungszuständen leidet. Die Mischung aus verschiedenen zu bewältigenden Belastungsfaktoren, sowie ein hoher Anspruch an die eigene Arbeit, führen oft zu Antriebsschwäche, Sinnentleerung und innerem Rückzug. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen des Bildungsplanes, den sich verändernden Bedarfen der Schülerschaft und den kulturell-gesellschaftlichen Erwartungen an Lehrkräfte, scheint das Wohlbefinden im Klassenzimmer zunehmend abhanden zu kommen.

Glücklich sein kann man lernen!

Ernst Fritz-Schubert entwickelte als ehemaliger Schuldirektor in Heidelberg das Schulfach GLÜCK – Lernziel Wohlbefinden und stellt damit eine Antwort auf die aktuelle Situation in Schulen zur Verfügung. Das Schulfach leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Persönlichkeit von Lehrenden und Lernenden und trägt zur Erhaltung und Sicherung der psychischen und physischen Gesundheit bei – auf beiden Seiten des Lehrertisches! Es zielt auf die Entwicklung von eigenverantwortlichen und selbstständigen Handeln, der Herausbildung eines gesunden Selbstwertgefühls und öffnet Schüler:innen für eine werteorientierte und nachhaltige Lebensweise.

Durch abwechslungsreiche Lernexperimente erleben und erkennen die Schüler:innen im Unterricht, was Wohlbefinden ist, wie es entsteht und was jede:r Einzelne selbst dazu beitragen kann. Sie erfahren, welche Rolle die Entfaltung ihrer eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten für die eigene Lebenszufriedenheit spielt – und wie wichtig gleichzeitig die Einbindung in die Gemeinschaft ist.

Für Wen?

In Österreich, der Schweiz und in einigen Schulen Deutschlands wird Schulfach GLÜCK – Lernziel Wohlbefinden bereits seit Jahren unterrichtet.

Studien aus den vergangenen 11 Jahren belegen positive Auswirkungen auf Schüler:innen, von denen ebenso Lehrer:innen, Schuldirektor:innen, Eltern und die Gesellschaft profitieren.

Angebote

Ich möchte einen Beitrag für ein Schulklima leisten, welches von Wohlbefinden und gemeinsamer Entwicklung geprägt ist.

Mein Anliegen ist es, sowohl Kinder und Jugendliche, als auch Lehrkräfte, Schulleitung und Eltern für die Idee hinter Schulfach GLÜCK zu begeistern.